Reinigen

21 Millionen zufriedene Kunden können nicht irren - oder doch?

Kärcher Fenstersauger

Es werden auch von renommierten Firmen wie Kärcher immer wieder Geräte auf den Markt gebracht bei denen man sich zu Recht kritisch fragt: Braucht es das wirklich? Oder besser: Brauche ICH das wirklich? Der Kärcher Fenstersauger, der mittlerweile zu einer ganzen Produktfamilie im Hause Kärcher gewachsen ist, ist so ein Ding. Wir gehen den Phänomen Fenstersauger auf den Grund und stellen Dir die einzelnen Geräte vor und geben Dir eine Empfehlung ob sich für Dich der Kauf lohnt – oder eher nicht.

Das Prinzip Fenstersauger

Der Fenstersauger kommt im Set und ist somit garkein all-in-one Gerät, sondern eine Kombination aus zwei Geräten. Das eine Gerät ersetzt den Lappen oder Schwamm und den Wassereimer bzw. die Sprühdose. Es handelt sich um eine noch nicht sonderlich innovative Mischung aus Sprühflasche und Fenster-Wischschwamm. Sprühen und wischen muss man aber schon selbst machen und das Gerät Nr.1 kommt auch ganz ohne Strom aus. Der eigentliche Fenstersauger ist ein Abzieher, der das abgezogene Wasser aufsaugt, also ein kleiner Nass-Sauger.


Fenstersauger vs. Schwamm und Abzieher

Und ist das besser als einfach Lappen, Schwamm und Abzieher? Naja, bedingt.

Teil 1 des Sets, also nass machen und wischen hat eindeutige Nachteile gegenüber einem Schwamm (egal ob mit Sprühflasche extra oder Eimerchen mit Putzwasser), denn gerade stark verdreckte Fensterscheiben (verklebter Staub, Fliegen) lassen sich im Zweifel einfach intuitiver und vor allem kräftiger mit einem Schwamm einseifen und wegwischen, den man auch kreisförmig und mit Druck führen kann. Klingt kompliziert, gemeint ist: Wie man eben mit einem Schwamm umgeht. Dazu eignet sich der Wischer nur bedingt. Außerdem ist man mit einem normalen Schwamm autarker und nicht vom Kärcher System abhängig. Ist der Schwamm hinüber – einfach neuen nehmen.

Das Prinzip des Fenstersaugers, der einen Abzieher durch einen integrierten Nass-Sauger ergänzt, ist interessanter. Das Abziehen als solches geht dabei nicht einfacher oder schneller, aber was man sich spart ist das abgezogene Wasser, das man immer nach unten schiebt, mit einem extra Lappen auffangen zu müssen. Das ist beim Baderzimmerspiegel komfortabel wenn man vorher nicht alles auf der Ablage abräumen will und bringt auch auf großen Flächen durchaus einen Vorteil. Nachteil: Ein Abzieher liegt in Badezimmern auch nicht selten mal neben der gläsernen Duschtür um ihn schnell und unkompliziert einzusetzen – der Fenstersauger ist ein technisches Gerät und wird einen anderen Platz haben, muss also erst bewusst hervorgeholt und eingesetzt werden.


Zielgruppe Thermomix bzw. die, die schon alles haben

Mein Verdacht ist zweierlei: Da sitzen die genialen Leute von Kärcher, die quasi Erfinder und Maestros des Hochdruckreinigers und fragen sich was sie den Leuten noch verkaufen könnten, was irgendwie mit ihrem Kernprodukt zu tun hat. Und dann geht man einfach alle im Haushalt denkbaren Putzsituationen durch und kombiniert sie mit Wasser-spritzen und Wasser-einsaugen. Und am besten für jede Anwendung ein eigenes Gerät. Ähnlich wie der Handwerker, soll der Hausfrau, oder eher der Hausmann, der der Marke Kärcher ohnehin nahe steht, eine ganze Geräte-Familie vergleichbar den Maschinen einer gut ausgestatteten Heimwerker-Werkstatt angeboten werden. Und das funktioniert. Denn diese Marketingideen treffen auf eine Zielgruppe, die schon alles hat was man wirklich braucht und händeringend nach Geräten sucht, die extrem nützlich erscheinen, aber die sie eben noch nicht haben. Im Falle Kärcher dürfte die Kaufentscheidung zudem nicht selten vom (eher nicht putzenden?) Mann getroffen oder begünstigt werden, der ohnehin einen Kärcher-Fetisch hat.

Vorweg ein Fazit: Wenn sie sich in dieser Zielgruppe ungewollt wiedererkennen – dann ist das Gerät für sie eine sinnvolle Anschaffung. Sie werden es nicht bereuen und wenn doch, es sich nicht eingestehen.


Vorteile vs. Nachteile Kärcher Fenstersauger

Vorteile

  • Neues Gadget motiviert zum unliebsamen Fensterputzen
  • Neues Gerät, das man noch nicht hat und mit etwas Glück auch der Nachbar/Nachbarin noch nicht
  • Echte Vorteile werden erkannt und genutzt – man braucht keinen extra Lappen
  • Utensilien unter Glasscheiben, Spiegeln müssen nicht abgeräumt werden

Nachteile

  • Für stärkere Verschmutzung wischen schwieriger weshalb man dann doch, zusätzlich, auf einen Schwamm zurückgreift und damit den all-in-one Gedanken blamiert
  • Viel teurer wie ein Schwamm und ein Abzieher
  • Kann man nicht einfach im Bad etc liegen lassen
  • Abhängigkeit vom Kärcher-System (nachkaufen von speziellen Wischtüchern)

 

 

 


Passend dazu bei Amazon...

Angebot
iRobot Braava 390t Wischroboter (für mehrere Räume und große Flächen, leise)
  • Wischroboter für größere Räume oder Flächen, hergestellt von iRobot mit über 25 Jahren Erfahrungen...
  • Reinigt größere Flächen sorgfältig, dabei wischt Braava dreifach an jeder Stelle. Mit der iAdapt 2.0...
  • Wischt alle Hartböden, wie Laminat, Holz, Steinböden und Fliesen

Auch interessant...